balken
 

Die Österreichisch-Rumänische Gesellschaft bildet ein breit gefächertes, starkes Netzwerk zum besseren Verständnis beider Länder.

Als Präsident will Generaldirektor Dr. Rainer Seele gemeinsam mit dem Vorstand besonders kulturelle, wissenschaftliche und wirtschaftliche Kooperationen fördern und ausbauen helfen. Dazu arbeitet die Österreichisch-Rumänische Gesellschaft mit Partnern wie Unternehmen, Institutionen, Organisationen und den Vertretungsbehörden zusammen.

Die Österreichisch-Rumänische Gesellschaft steht allen an Rumänien Interessierten offen.




Die Internationale George Enescu-Gesellschaft Wien, das Rumänische Kulturinstitut Wien und die Österreichisch-Rumänische Gesellschaft laden herzlich mit besonderen Empfehlungen ein zu

Silvestri, Lipatti, Jora
Hommage und (Wieder)Entdeckung

Sonderkonzert anlässlich der Wiederentdeckung der Sonate für Cello und Klavier op. 22 Nr. 1 von Constantin Silvestri
Mit: Raluca Stirbat (Klavier) | Ileana Tonca (Sopran) | Rudolf Leopold (Cello)

Freitag, 10. November 2017, 19.30 Uhr
Wiener Konzerthaus | Schubertsaal
Lothringerstraße 20, 1030 Wien

Am Programm Werke von Constantin Silvestri, Dinu Lipatti, Mihai Jora, Alban Berg und Dmitiri Schostakowitsch

Eintritt frei nach erforderlicher Anmeldung bis 31. Oktober 2017 unter info.office@austrom.eu

» Weitere Informationen
» Detalii (română)
» Plakat

----------------------------------------------------------------------------------

Academia Română (Rumänische Akademie der Wissenschaften – Stiftung der Familie Menachem H. Elias) lädt mit der Österreichisch-Rumänischen Gesellschaft, dem Institut für Österreichkunde und dem Rumänischen Kulturinstitut Wien zur Vortragsreihe von

Doz. DDr. Mădălina Diaconu
Ideengeschichte Rumäniens

Hauptakteure, Denkschulen, Wirkungen

Institut für Österreichkunde
Hanuschgasse 3, Stiege 4, 1. Stock, 1010 Wien

Mittwoch, 27. September 2017
Nationenbildung: Die Siebenbürgische Schule und die Revolution 1848
Mittwoch, 18. Oktober 2017
Inhaltlose Formen und Kritizismus: Das umstrittene Erbe Titu Maiorescus
Mittwoch, 15. November 2017
Stadt und Land: Eine andauernde Polemik
Mittwoch, 6. Dezember 2017
Tradition und Moderne zwischen den Weltkriegen: Drăghicescu, Rădulescu-Motru, Cioran
Mittwoch, 17. Jänner 2018
Die »Versuchung« des Autochthonen: Zwischen Geschichte und Mythos
Mittwoch, 7. Februar 2018
Die Dilemmata der »jungen Generation«: Eliade, Vulcănescu, Noica
Mittwoch, 14. März 2018
Zwischen Byzanz und Balkan: Die Ambivalenz einer Zugehörigkeit
Mittwoch, 18. April 2018
Von Utopie zur Wirklichkeit: Die Kulturpolitik der Nachkriegszeit
Mittwoch, 16. Mai 2018
Euphorie und Mimesis: Die Selbstsuche nach der Wende
Mittwoch, 13. Juni 2018
Nach Europa: Kulturideologische Kontroversen nach dem EU-Beitritt Rumäniens

Beginnzeit: jeweils um 18.30 Uhr

» Plakat zur Vortragsreihe

----------------------------------------------------------------------------------

Rumänien lag 2016 mit 16.665 Zuzügen und mit einem Wanderungssaldo von +7.531 Personen an erster Stelle bei der Zuwanderung nach Österreich aus dem Ausland und belegt bei der Anzahl ausländischer Staatsangehöriger den fünften Platz mit 92.095 Personen (hinter Deutschland, Serbien, der Türkei und Bosnien & Herzegowina). Die Anzahl rumänischer Staatsangehöriger in Österreich ist seit Rumäniens EU-Beitritt im Jahr 2007 besonders stark gestiegen und sie bilden mit durchschnittlich rund 30 Jahren eine der jüngsten Migrantengruppen. (Quelle: Statistisches Jahrbuch Migration & Integration 2017)



»»» Weitere Veranstaltungen


» Zur Geschichte der Österreichisch-Rumänischen Gesellschaft

 
 
IMPRESSUM: ÖSTERREICHISCH-RUMÄNISCHE GESELLSCHAFT
Karl-Waldbrunner-Platz 1, A–1210 Wien | Tel. +43 (0) 699 171 358 48
ZVR 756622496
info.office@austrom.eu